Wer war Marcel Callo?

 

- Einige Stationen seines Lebens-

  • Marcel Callo als zweitältestes von 9 Kindern am 06.12.1921 in Rennes/Frankreich geboren.

  • war acht Jahre Ministrant dabei pünktlich, vorbildlich und zuverlässig

  • Nach der Schule im Alter von 12 Jahren beginnt er eine Buchdruckerlehre

  • tritt der CAJ (JOC) bei (Katholische Arbeiterjugend) ist sehr aktiv

  • ist für ein aktives und bewusstes Christsein

  • 1940 beginnt die Deutsche Besetzung Frankreichs:

  •  hilft mit seiner CAJ-Gruppe Landsleuten beim Untertauchen vor der Zwangsarbeit in Deutschland 

  • Am 8. März 1943 überlebt er einen Bombenangriff: Seine 20jährige Schwester Madeleine, die er besonders liebt, wird von einstürzenden Mauern getötet. Marcel gräbt sie von Hand aus den Trümmern heraus.

  • Am Beerdigungstag seiner Schwester erhält er den Befehl zur Zwangsarbeit in Deutschland..                  

  • Er hätte untertauchen können, wie er auch anderen geholfen hat, aber er entscheidet sich bewusst zu gehen, unter anderem um seine Familie vor Repressalien zu schützen (sein Bruder wollte Priester werden).

  • Am 19. März 1943 fährt er nach Deutschland ab.

  • Er wird nach Zella-Mehlis/Thüringen in ein Zwangsarbeiterlager gebracht und muss in einer Waffenfabrik arbeiten.

  • Zeigt sich als Allroundtalent im Lager: Chorleiter, Redner, Prediger, Krankenpfleger, Koch Sportler, Schauspieler. Er organisiert Gottesdienste und Messen in französischer Sprache.

  • Marcel wird am 19. April 1944 von der Gestapo als Staatsfeind verhaftet, da seine christlichen Ideen das Hitler-Regime und das Deutsche Volk schädigten; „dass er viel zu katholisch sei“.

  • Kommt nach Verhören der Gestapo nach Gotha für 6 Monate in den Kerker mit täglich 12,5 Stunden schwerer Feldarbeit.

  • In seinem schweren Leiden schreibt er an seine Familie:

„Glücklicherweise gibt es einen Freund, der mich nicht einen Augenblick verläßt, und er versteht, mich in notvollen und niederdrückenden Stunden aufrecht zu halten. mit ihm erträgt man alles. Wie dankbar bin ich Christus, mir auf dem Weg vorangegangen zu sein, den ich jetzt gehen muss.“

  •  Marcel wird am 6. Oktober 1944 ins KZ Mauthausen (Österreich) abtransportiert. Grund: “Katholische Aktion“. Endstation Gusen II: Arbeit in einer unterirdischen Flugzeugfabrik. Er hat Hunger, bekommt Magengeschwüre und magert stark ab.

  • Am 19. März 1945 stirbt er in Mauthausen im Alter von 23 Jahren.

  • Am 4. Oktober 1987 wird er von Papst Johannes Paul II seliggesprochen.